António Guterres (der Vorsitzende – Generalsekretär) der Vereinten Nationen, die sich u.a. für einen Weltfrieden einsetzen, plädiert in seiner Video-Message zum neuen Jahr 2018 für die Gemeinschaft als einen wichtigen Weg .

Das ist sicher ein guter Vorsatz. Doch wie gut lässt er sich in der Praxis leben? Dazu gehört eben auch, nicht Menschen auszugrenzen, die einem nicht gefallen. Die anderen Unrecht antun. Da wird jeder zugeben müssen, dass es für einen im Alltag schwierig wird.

auffällige Schüler
Terroristen
der nervige Nachbar
der Störenfried im Kindergarten
Straftäter
Psychisch Kranke
Suchtkranke

Irgendeinen Unliebsamen wird jeder kennen. Wie geht man mit demjenigen um? Sich alles gefallen lassen? Handeln? Nicht leicht. Dafür zu sorgen, dass auch diese Menschen dazugehören können, ist eine Herausforderung. Wenn man es sich vornimmt, als Gemeinschaft die Zeit nimmt, das Gespräch sucht, so werden sich Wege zeigen.

Claudia Riege