Ich liebe Dich nur….wenn wir offiziell ein Paar sind?!

Willst Du mit mir gehen?

Wer kennt das nicht. Der erste Kuss, der erste Sex und dann ist man offiziell ein Paar. Oder doch nicht?! 🤔
Die Aussage

ich liebe Dich

wird i.d.R. nur getroffen, wenn man offiziell zusammen ist. Und dann irgendwann heisst es

ich liebe Dich nicht mehr.

Meist ist das fast zeitgleich mit der offiziellen Trennung verbunden…bzw….kurz vorher.
Schaut man genau hin, wird man festestellen, dass ein gemachtes Gedankenkonstrukt dahinter steckt. Denn, was soll

wir sind in einer Beziehung oder

wir sind jetzt zusammen oder

wir sind jetzt getrennt

wirklich bedeuten? Man gibt einer Situation ein Etikett, das sich aus Gedanken zusammensetzt, die nicht mehr hinterfragt werden. Es scheint so, als wenn mit den gewählten Statusbegriffen (Partnerschaft, Ehe) bestimmte Regeln und Erwartungen gleich mit eingekauft werden. Das stresst. Fällt der Titel Freund/Freundin, Partner/Partnerin oder Ehefrau/Ehemann weg, fallen gleichzeitig auch die Regeln und Erwartungen an einander weg?! Das wiederum entspannt offensichtlich. Endlich muss man dies oder jenes nicht mehr tun.
Des Weiteren verändern sich plötzlich Bewertungen. Das, was vorher in der offiziellen Beziehung gut war, erhält dann plötzlich nach der offiziellen Beendigung der Beziehung die Bewertung schlecht. Von diesen Bewertungen hängen dann oftmals auch die Handlungsentscheidungen ab. Menschen tun plötzlich Dinge, die sie zu Zeiten der guten Bewertung, nie getan hätten. Da stimmt doch was nicht?!

Alles ist gut solange man es glaubt

Jeder sollte jeden lieben: Freundlich miteinander umgehen und für andere da sein. Nicht mehr und nicht weniger. Eigentlich simpel. In einem Buch habe ich kürzlich einen schönen Satz dazu gelesen: Jemanden zu lieben, heisst, jemanden so zu sehen wie Gott ihn gemeint hat. Mit dieser inneren Einstellung würde jeder passende günstige gute Handlungsentscheidungen in Konfliktsituationen treffen. Andere als momentan üblich.

 

Gefunden bei http://wundersameslernen.de/
Gefunden bei http://wundersameslernen.de/

Konflikte scheinen alles schwierig zu machen….weil man nicht weiss wie man damit umgehen soll?! Vermeiden lassen sie sich nicht. Das hat inzwischen auch jeder bemerkt. Da nach meiner Meinung Konflikte sogar Gewinnchancen für alle sind, wäre das ja auch ziemlich blöd.

Liebe ist Geben

Liebt nun jeder jeden, so gibt es trotzdem etwas Besonderes: es gibt nur einen Menschen, dem man ziemlich doll nahe kommt….nahe kommen will. Den küsst man und mit dem genießt man Sexualität. Da kann man sich dann auch nicht mehr wirklich verstecken. Man steht dem anderen quasi permanent wie nackt gegenüber. Diese Nähe ist das Besondere zwischen zwei Menschen. Es ist großartig und gleichzeitig sehr empfindlich. Das braucht keine offizielle sichtbare Aufschrift

Partnerschaft oder

Ehe.

Es – das besondere Gefühl – ist da und eröffnet ungeahnte traumhafte Welten…auch für Konflikte 😜 Eben, weil man sich so nah ist wie keinem anderen.

Konflikte

Statt zu glauben, dass plötzlich auftretende große Konflikte zwischen zwei sich nahestehenden Menschen ein Zeichen sind, dass man nicht zusammenpasst, ist es genau das Gegenteil….bzw. könnte es so sein. Voraussetzung wäre, nicht auf die Konflikte negativ (mit Ärger, Wut, Trauer uvm.) zu reagieren bzw. dort hängen zu bleiben. Sondern die eigene innere Stimme zu finden und ihr zu folgen statt den Modellen der Gesellschaft mit ihren Etikettierungen, Bewertungen und Regeln.

Das macht man halt so, wenn man zusammen ist.
Das muss ich machen. Es ist meine Frau.
Da kann ich nicht, weil mein Freund da ist.
Ich bin jetzt in einer Beziehung, da kann ich das nicht mehr tun.
Weil wir zusammen sind, plane ich mit Dir meine Zukunft.
Mein Freund will ja auch etwas von mir haben.

Folgt man der inneren Stimme, die vom Herzen kommt und sieht den anderen so wie er von Gott gemeint ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man mit seinen Mitmenschen turbulente Zeiten gut übersteht. So wie jeden Herbst und Winter. Schöne Zeiten werden noch schöner. Schöner als jeder Frühling und Sommer. Und mit einem Menschen hat man eine besondere ganz tiefe enge Verbindung. Ein wahrer Traum.

Ich liebe Dich

Es lohnt sich, die eigene innere Stimme zu hören und ihr zu folgen!

Claudia Riege

Sex, Drugs and Rockn´Roll bei Konflikten?! 😜

Der Drogenkonsum nimmt laut der Statisken zu….und erfasst immer mehr die sogenannte Mittelschicht. Die Einstellung, es seien nur Menschen davon betroffen, die unfähig sind, ihr Leben im Griff zu haben, ist aus meiner Sicht überholt. Vielmehr scheint es das momentane Miteinander in unserer Gesellschaft zu sein, das einen dazu bringt, sich lieber ab und zu oder gar regelmäßig zu betäuben. Die, die regelmäßig Drogen konsumieren, sind nach meinen Erfahrungen äußerst sensible Menschen, die sich Mühe geben, „mitzuspielen“….nach den Regeln der Gesellschaft. Ich merke, wie oft ich gerne zu solchen Mitteln greifen würde. Leider vertrag ich lediglich Bier in begrenztem Umfang. Ich sitze bzw. saß quasi in einer Zwickmühle. Wenn ich mich „betäube“, ist vieles leichter zu ertragen, aber dann kann ich erfahrungsgemäß meine Aufgaben nicht mehr wirklich gut erledigen und schleppe mich durch den Tag. Auch Dinge, die ich neben den Alltagsaufgaben gerne tue sind dann nicht mehr wirklich möglich. Also habe ich angefangen, mir Konflikte genau anzuschauen. Und ja, Konflikte lösen Spannungen aus, die manchmal ziemlich unangenehm sein können, so dass man nach Entspannung sucht. So wie die Gesellschaft momentan mit Konflikten umgeht, hat man lieber keine. Spricht man einen Konflikt an oder wird er einfach deutlich, wird man ausgegrenzt oder es gibt anderweitig ein großes Theater.
Nur….jeder wird bei genauer Betrachtung feststellen, dass Konflikte immer wieder da sind….ungefragt. Zugeben, dass man welche hat, kann schon fast fatal sein, da dann Ausschluss oder eine Bewertung unter psychoanalytischen Aspekten droht. Die Erfolgreichen ganz oben oder auch eine Schicht ´drunter, haben ja keine… behaupten sie. Und wenn, dann kennen sie ja schon die Lösung.
Würde die Gesellschaft verstehen, wie wertvoll eigentlich Konflikte (nicht die negative Reaktion auf sie) sind, würde vieles leichter und vielleicht auch überflüssig sein. Hinzukommt, dass sich Konflikte früher oder später auflösen. Manchmal wird eine Lösung gefunden, manchmal kommt sie von selber. Ein echtes Glücksgefühl, wenn sich ein Konflikt auflöst.

Neben Drogen und Rockn´Roll in anderen Lebensbereichen kann auch Sex Glücksgefühle auslösen. Doch ist er oft zu einem Stressfaktor geworden. Statt, dass es in Zweisamkeit genossen wird, wenn es die Zeit hergibt, gibt es gefühlt immer mehr (begünstigt durch die digitale Medienwelt) abartige Bilder, Videos, Verbrechen und Diskussionen (oder eben keine mehr) in Partnerschaften.
Manchmal ist das schöne Gefühl beim Sex in einer Partnerschaft das einzige, was zusammenhält. Das kann sehr wertvoll sein.
Geht es um das reine blinde Begehren, dem man hinterherjagt, kann es ungesund werden. Nicht selten ist das Begehren so groß, dass hier und da außerhalb der Zweisamkeit Befriedigung gesucht und gefunden wird. Oder aber, es wird aus moralischen Gründen lieber unterdrückt, was zwar nobel aber dennoch auf Dauer vermutlich auch eher ungesund ist.
In einer Predigt gab es zu dem Thema vor 3 Wochen passende Worte. Thema Unzucht und Habsucht.

Unser Umgang mit Sexualität und unser Umgang mit dem Geld. In beiden Dingen ist die Frage entscheidend: Kann ich Gott für diese Gaben einfach nur dankbar sein, oder kommt mir der Dank – wenn ich ehrlich zu mir selber bin – nicht so leicht über die Lippen?

„Liebe“ ohne Liebe – das tut nicht gut.

Es geht um Abhängigkeit von den Dingen,
um die innere Gebundenheit an den Besitz,
um unsere Gier nach immer mehr.

Einer Gier, die Menschen und Dinge zu Objekten macht, die einer Lusterfüllung zu dienen haben.

Es gibt eine Freude an der Sexualität, sie ist ein großes und wunderbares Geschenk Gottes an uns Menschen.

Ein Freund brachte das Wort Versöhnungssex ins Spiel. Die momentane Konfliktkultur ist weltweit schwer auszuhalten. Da wir in Deutschland keine Not für einen unbedingten Zusammenhalt haben, stehen Partnerschaften oft genug unter einem schlechten Stern. Vielleicht ist der Versöhnungssex so etwas wie eine schöne Rettung für Partnerschaften. Momente, in denen man so etwas wie die Wahrheit spürt. Die Sehnsucht danach ist groß. Verständlich.

942886_1236086433086293_230630851316132364_n

Wenn Du der Liebe begegnest,
wirklich begegnest,
wirst Du es spüren.
Es geht nicht mehr um
Eigenschaften.
Es geht um nichts mehr im Außen.
Keine Bedingung spielt mehr eine Rolle.
Keine Entfernung.
Keine erfüllte Erwartung.
Kein Plan.
Kein Urteil.
Keine Sicherheit.
Keine Moralvorstellung.
Kein Richtig oder Falsch.
Kein Möglich oder Unmöglich.
Es geht nicht darum,
dass es einfach ist.
Leicht und problemlos.
Abwaschbar und praktisch.
Das es den Beifall Anderer bekommt.
Das es gefällt.
Das es glänzt und glitzert.
Es geht um Liebe.
Es geht um Geben.
Es geht um SEIN.
Es geht um Begegnung.
Es geht um radikale Offenheit.
Es geht um Nacktheit.
Es geht um Mut.
Es geht um Wahrheit.
Es geht um Authentizität.
Du wirst in den „Fehlern“
des Anderen sehen,
wo er sich noch selbst ablehnt
und verurteilt.
Wo er in kindlichen Traumatas
festhängt.
Du wirst achtsam sein.
Denn Du weißt,
Er ist ein Teil von Dir.
Du weißt,
Du siehst immer Dich.
Du weißt,
Du begegnest Dir.
Du wirst vergeben.
Immer.
Und gemeinsam heilen.
Gemeinsam hinsehen.
Immer wieder.
Mutig.
In Liebe.
Wach und bewusst.
Ihr werdet wachsen.
Miteinander.
Aneinander.
Wachsen aus jeder Illusion
gefallen zu müssen.
Euch verbiegen zu müssen.
Passen zu müssen.
Ihr wisst ..
scheitern existiert nicht.
Denn ihr liebt.
In diesem Augenblick.
Ihr werdet wachsen
in die Größe,
die Euer wahres zu Hause ist.
Kommend und gehend.
Euch frei lassend
ohne jede Furcht.
Willst Du das?
Wirklich?
All das ist möglich.
Mit Deinem Mut.
Mit Deinem Mut,
jeden Widerstand aufzugeben.
Jede Angst zu umarmen.
Jede Kleinheit.
Jeden Schatten.
Jeden Zweifel.
Dich selbst betreffend.
Wieder und wieder.
Hab den Mut,
Dich endlich selbst anzunehmen.
Und Du wirst auf Deiner Reise
einem Mutigen begegnen,
der das auch tut.
Liebe begegnet immer Liebe.
Sei was Du Dir wünschst.
Der Rest geschieht.

Martin Uhlemann
– DEIN RUF –

Liebe zu spüren, klingt in der heutigen Zeit geschwollen. Aber es ist super schön, wenn man es tut. Und ich finde einfach kein anderes Wort dafür.
Es lohnt sich, sich aus tiefstem Herzen zu wünschen, dass man dieses Gefühl erfahren kann.

Claudia Riege

 

Warum fühlen wir uns von manchen Menschen angezogen?

Anziehung Partnerschaft
www.martinuhlemann.de
Du kannst Dich nicht
willentlich entscheiden,
für einen Menschen
Anziehung zu verspüren.
Und Du kannst Dich nicht
willentlich entscheiden,
für einen Menschen
keine Anziehung zu verspüren.
All das .. geschieht nicht
in Deinem ach so geschätzten Kopf.
All das,
geschieht in Deinem Herzen.
Und es hat immer einen Sinn.Was Du kannst?Du kannst Dir
eine Frage stellen.
„Was will Mir die Liebe hier sagen.“
In jeder Erfüllung.
Und in jeder Nichterfüllung.

Und Du kannst fühlen.
Weich werden.
Und Alles was da kommt
umarmen.
Ohne Widerstand umarmen.
Immer wieder.
Bedingungslos.

Das Weiche ..
überwindet das Harte.
Liebe hat immer recht.
Liebe was IST.
Liebe.
Das Gefühl Deines Haben’s,
überwindet Deine Illusion
zu Brauchen.

Gib Dich hin.
Das was IST verwandelt sich.
In Deinem Sinne.
In göttlichem Sinne.
Durch Deine Annahme.

Martin Uhlemann
– HINGABE –

Stattdessen behaupten wir meist, dass wir den anderen „nicht mehr lieben“, wenn es unbequem in einer Partnerschaft wird. Und manchmal beginnt dann der Kampf mit ungünstigen Entscheidungen. Der Kampf mit dem anderen statt mit sich. Was will mir die Liebe sagen? Was kann ich lernen?
Es lohnt sich, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.