Harmonie? oder Homogenität?

Sie kooperieren mit den Vorgaben starker Vorbilder und fordern von anderen Homogenität und Gleichschritt ein.

Zitat – S. 48 – aus Das wird Schule machen / Autor: Andreas Reinke – http://shop.famlab.de/DaswirdSchulemachen

Harmonie
Bildnachweis: iStock.com/zokov
Homogenität und Gleichschritt kann sich wie Harmonie anfühlen. Stattdessen ist es die eigene Entfremdung und Anpassung an andere. Sich festzuhalten und von der Verschiedenartigkeit gemeinsam zu profitieren ist Harmonie. Für das Erkennen der Verschiedenartigkeit gibt es zwischendruch Disharmonien. Sie lösen sich auf. Wie in der Musik. Und die Harmonie ist anschließend wesentlich größer und erfüllender als vorher. Beobachtet. Es ist ein Traum. Und freut Euch über Konflikte (nicht über den zwischenmenschlichen Kampf). Sie sind ein wichtiger Mechanismus für das Verhindern von Fremdenhass, auch, wenn sich ein Konflikt zunächst nicht angenehm anfühlt.

Claudia Riege

 

Musik und Musiker sind ein Vorbild für Harmonie

Manchmal braucht es Zeit, Ausdauer oder auch mehrere Versuche bis etwas genial Harmonisches aus einem vielfältigen Miteinander entsteht. Vorwürfe, Forderungen, Ärger, Macht, Kampf mit anderen und uvm, was wir in einem menschlichen Miteinander finden, sind da wenig hilfreich. Die Musik bzw. die Musiker, die die Musik schaffen, sind ein Vorbild!
Mit sich selber kämpfen oder gemeinsam für etwas Gutes. Harmonie als möglicher Gewinn.

Claudia Riege