Musik als Vorbild – 19.10. in Nürnberg

Am Donnerstag, den 19.10. 17 findet in der C.Rauchsche Buchhandlung eine Buchvorstellung zu meinem Buch statt. Hauptelement des Abends wird die Musik (musikalische Leitung Manu Collins) als Vorbild sein. Abgerundet wird die Veranstaltung mit der Cocktailbar funky monkey. Und damit Eindrücke nicht verloren gehen, wird das Team der Agentur offenblen.de sowie graupause mit dabei sein. Wer Lust und Zeit hat, kann gerne vorbeikommen.

Erstellt von Sawosch Media und Wildner + Designer
Erstellt von Sawosch Media und Wildner + Designer
Erstellt von Sawosch Media und Wildner + Designer
Erstellt von Sawosch Media und Wildner + Designer

Ich wünsche uns allen einen Abend mit viel Spaß zu einem ernsten Thema.

Claudia Riege

Krisenbewältigung – gemeinsam – eine Kunst 🏅

Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, werden nicht selten mit Ratschlägen konfrontiert, was gleichzeitig mit rethorischen Fragen und Vorwürfen einher geht.

Warum tust Du das? Dadurch wird doch alles viel schlimmer.
Lass dies oder jenes, wenn alles gut werden soll.
Man bist Du blöd.
Mach es so wie ich es sage und dann wird es Dir gut gehen.

Menschen, die sich mit Traumen beschäftigen, wissen sehr wohl, dass die Lösung für den nächsten Schritt in einer Lebenskrise in dem Betroffenen selber liegt. Sie wissen auch um die Verletzlichkeit des Betroffenen. Will man also Betroffenen wirklich helfen, braucht es ein sehr einfühlsames vorsichtiges Vorwärtsgehen. Dieses Vorwärtsgehen ist eine Art Spiel. Maike Plath findet für mich sehr treffend den Vergleich mit einem Flipper-Spiel: handeln und beobachten, was passiert. Um dann zu schauen, was der nächsten Schritt sein könnte oder lieber auch nicht.

Derjenige, der wirklich helfen will, hat die besondere Herausforderung, sich selber als Mensch zu zeigen. Betroffene merken sehr genau, ob ein Mensch vor einem sitzt oder nur ein Berufsbild oder ein Regelwerk mit Normen. Wer sich als Mensch zeigt, gibt sich ganz. Ungeachtet der eigenen Schwächen. Die eigene Verletzlichkeit zu zeigen, ist nicht einfach. Denn ja, man muss damit rechnen, genau dort selbst getroffen zu werden. Das muss man dann aushalten. Sich schütteln, das Krönchen wieder gerade rücken und dann weiter gehen.

…sich verletzlich machen und darin stark zu sein…

Menschliche Beziehungen in Krisensituationen sind eine echte Kunst, die glücklich macht, wenn man sich auf das Spiel einlässt.

Ich wünsche uns allen, dass es immer mehr Menschen gibt, die den Mut haben, sich verletzlich zu zeigen, um anderen in schwierigen Situationen beizustehen.

Claudia Riege